Unser Ziel ist unser Glück.

Das ist der wichtigste Satz in euer aller Leben.

Alles Leben, folgt nur einem Ziel. Es ist unser Glück, dass es dieses Ziel gibt. Allein daher und darum, dass wir Kenntnis von unserem Ziel haben, allein das nur für sich, ist ein großes Glück. Schon ab diesem Moment verändert sich unser Leben zum Vorteil für uns und für uns alle.

Unser Ziel ist unser Glück.
Aber, es gibt ein paar kleine Zusätze; wobei diese nicht so kompliziert sind, als das wir diese nicht verstehen, nicht sehen und auch nicht umsetzen können. Wir können. Und, wir müssen. Und das, weil unterm Strich für unser aller Zukunft, gar nichts anderes mehr übrig bleibt.

Der 1. Zusatz: 
Wir erreichen unser Glück nur gemeinsam.


Alles recht einfach, aber ...

..., es gibt doch noch den ein oder weiteren Zusatz:


Der 2. Zusatz:
Wir werden unser Glück nur erreichen, wenn wir unser Glück nicht auf dem Unglück anderen Lebens aufbauen; schon gar nicht, wenn wir dies wie den letzten Dreck behandeln. Und das, das tut der Mensch viel zu oft.

Und das betrifft auch unsere Mutter Erde, welche wir unseren Planeten nennen, so als wäre dieser nur ein Stück Stein. Hintergrund solch einer Denkweise ist der, dass viele Menschen nach alt hergebrachter Art und Weise in Gewinner und Verlierer unterteilen. Nimm einen Tier oder Mensch etwas weg, denn nur so kannst du etwas haben. Das ist das Denken dieser menschen. Das diese aber somit immer auch selbst zum Verlierer werden, dass sehen diese nicht. Geben und, was man in der Wissenschaft auch eine Symbiose nenn, dass ist der einzig sinnvoll und letztlich auch der einzige Weg.

Die vollkommen veraltete Philosophie, das der Mensch andere Menschen zum Verlierer machen soll, oder auch andere Lebensformen, diese "Philosophie", dieses Denken macht euch selbst und uns alle kaputt. Sieger werden auch immer Verlierer sein. Und das, dass liegt in der Natur der Sache.


Grundsätzlich gesehen, so sind wir ohnehin alle als Sieger geboren, denn dazu haben oder bekamen wir unseren Verstand. Wir müssen bloß richtig denken. Und auch dafür gibt es Beispiele.

Der einzig wirklich und sinnvolle Sieg, ist der gemeinsame Sieg
Es ist unsinnig andere Menschen zu Verlierern machen zu wollen, weil all die, welche so denken und so vorgehen, letztlich immer auch selbst die Verlierer sein werden. Und was unseren Verstand betrifft, so stellt sich doch die Frage: Nutzen wird diesen wirklich? Wer sein Glück auf dem Unglück anderen Lebens begründen möchte, wird selbst unglücklich. 


Jedes Leben strebt nach seinem Glück. Somit haben wir alle eine verbindliche Gemeinsamkeit. Nehmt ihr einem Leben dieses Ziel, gar noch gezielt und bewusst, kommt es zum Widerstand. Somit, auf diesem Weg, kann keiner glücklich werden, kann niemand glücklich leben. Und selbst unsere Erde, wehrt sich schon gegen uns Menschen, weil die Gier der Bonzen, der Machthaber oder auch der Industrie, gar unseren Planeten, unsere Erde krank - oder auch zum Verlierer macht. Verlierer aber sind wir. Verlierer ist der Mensch, sind wir alle.

Der 3. Zusatz:
Alles folgt bestimmten Regeln.

Und selbst die Sterne am Himmel folgen diesem Naturgesetz, wir dies aber auch einfach nur einen Grundsatz nennen können. Alles, aber auch alles folgt bestimmten Regeln. Kennen wird diese, dann können wir sehr erfolgreich sein. Kennen wir diese nicht, wie wollen wir dann unser Glück erreichen?

Und wenn ihr denkt, dass das Glück davon eine Ausnahme sei, dann irrt ihr euch. Dass das Glück ein Zufall sein soll, so ist diese Redewendung so alt wie die Einfältigkeit der Menschen, welche einfach nicht wussten oder nicht wissen, das alles bestimmten Regeln folgt. Wir müssen diese nur kennen. Und so, so ist es auch mit der Kunst selbst. Alles hat nur ein Ziel. Alles folgt bestimmten Regeln.

Und das, das sage ich als Künstler, wir eigentlich mit allen Regeln brechen. Und dies ist manchmal auch sinnvoll, wenn diese sich als falsch aufzeigen. Aber, dass sind diese nicht immer. Wir brauchen Regeln, selbst im täglichen Umgang mit uns selbst unserem Umfeld, unserer Umwelt.


Einfach zu sagen, dass das Glück doch nur ein Zufall sei, das ist die Einstellung derer, welche einfach keine Ahnung haben. Das Glück, das Glück eines jeden Menschen, ist ein Ergebnis der Bildung an der richtigen Stelle. Und dazu, dazu sollten wir unseren Verstand nutzen, unseren Verstand gebrauchen. Denn dazu, genau dazu, dazu haben wir diesen von unserer Natur oder auch von Gott selbst erhalten.

Dies sind die wichtigsten Grundsätze zu unserem Glück. Ebenso und natürlich auch, dass wir uns unseres Ziels bewusst sind.

Unser Glück ist unser Ziel.

Wir müssen nicht alles lernen, wir können gar nicht alles lernen. Wir können auch nicht alles begreifen. Dazu ist das Wissen einfach zu groß, zu vielfältig. Aber, das Wesentliche, die Grundsätze zu unserem Glück, die sollten wir kennen. Und, diese sollten wir lernen. Vor allem, was unser aller Ziel betrifft. Und wenn wir früh Morgens aufstehen, dann sollten wir uns dieses Ziel vor Augen führen. Und ich sage euch, dass euer Tag gleich besser beginnt. Alles, aber auch alles auf dieser unseren Welt, folgt diesem einem Ziel. Lediglich die Wege der Menschen, sind oftmals falsch.

Und ihr lernt das Laufen, geht zur Schule, macht eine Ausbildung gar, studiert, lernt dieses, jenes oder welches gar, aber die Grundregeln zu eurem Glück, die lernt ihr nicht. 

Weiteres in meinem Buch, welches irgendwann erscheinen wird. Und, es wird das meistgelesene Buch der Welt. Und das, weil unterm Strich, gar nichts anderes mehr übrig bleibt. Wir brauchen eine neue Zukunft, wir brauchen überhaupt eine Zukunft, denn die haben wir nicht mehr.

Nicht, wenn alles so weitergeht, so wie bisher. Das heißt, das es der weltweiten Veränderungen bedarf. Und ein jeder, ... fange bei sich selber an.

Verändere dich selbst, verändere die Welt. Siehe dein Ziel, siehe deine untergeordneten Ziele, siehe die Ziele der Welt. Siehe dein Ziel, sieh das Ziel der Welt. Diese beiden Formen von Zielen, gilt es zu unterscheiden. Es gibt somit das ein- und alles umfassende Ziel, welches unser Glück ist.

Alles hat ein Ziel. Und alles hat ein gleiches Ziel. Unsere gesamte Entwicklung folgt einem einzigen Ziel. Ein jeder Mensch folgt diesem einen Ziel, ein jedes Tier, jede Pflanze gar. Alles Leben folgt nur einem Ziel. Und dieses kann gar nicht oft genug wiederholt werden, zumal jede Wiederholung auch eine Festigung ist.

Wenn wir aber unser Glück verfolgen, und genau das macht ihr, das tun wir alle, dann gilt es, außer das alles bestimmten Regeln folgt, auch zu sehen, dass das Glück zudem auch eine Eigenschaft hat, welche ebenso allem zu eigen ist, was wir auch kennen; wonach sich ein großes gutes Ganzes immer aus vielen kleinen guten Eigenschaften oder auch Bestandteilen zusammensetzt.

Ein Großes Gutes Ganzes setzt sich immer auch vielen kleinen guten Bestandteilen zusammen.


Und das, dass ist das Problem. Denn, somit müssen wir tatsächlich viel lernen. Und wenn unter euch nur irgendjemand denkt, dass wir für das größte Ziel in unser aller Leben nichts lernen, nichts tun müssen, dann ist das der größte Irrtum eures Lebens. Ihr müsst bloß an der richtigen Stelle lernen. Und das, dass seit ihr selbst. Denn, vor allem ... seit ihr selbst euer Glück.

Und selbst ich folge diesem Ziel, nehme mir die Zeit und schreibe diese Seite für euch. Und eigentlich sollte es auf dieser Seite um mich selbst gehen, es aber Dinge gibt, welche viel wichtiger sind. Und das, dass ist euer Glück. Wacht auf. Seht euer Ziel. Und erkennt, wie dumm die meisten Menschen leben. Gewinner und Verlierer, dass war einmal. Verändern wir diesen Grundsatz nicht, welcher sich als falsch erwiesen hat, werdet ihr selbst zu Verlierern. Und das immer und immer wieder.

Und wir lernen das Ein mal Eins in der Schule, lernen Spiele zu spielen mit 32 Karten, selbst Skat erst nach Jahren wirklich gut zu beherrschen ist. Wir lernen gar Schach, was noch schwieriger ist und auch gut so ist, denn somit bildet sich das Folgerichtige Denken weiter aus, wir lernen Tausend Regeln, gehen zur Uni, lernen dieses, jenes und noch mehr; aber die Grundregeln zu unserem Glück, ... die lernen wir nicht.

Und bitte, hört auf in Gewinner und Verlierer zu unterteilen, denn wir alle haben das gleiche Ziel. Wer anderes Leben zum Verlierer machen will, wird selbst zum Verlierer. Und das, letzteres, dass ist immer nur eine Frage der Zeit. Und die Geschichte ist voll mit Beispielen dieser Art.


Und Gott gab uns unseren Verstand, damit wir verstehen. Und das, das Verstehen, dass ist die größte Macht auf Erden, die größte Macht eines Menschen für sich selbst, für alle. Also, warum folgen wir nicht endlich unserem uns von Gott oder von unserer Natur auferlegt und vorgegebenem Ziel?

Wir haben ein Ziel. Und, wir haben alle das gleiche Ziel. Leider erreichen nur sehr wenige Menschen dieses Ziel, manch Tier gar glücklicher lebt. Und von Einhundert Menschen, sind es vielleicht kaum mehr als 5 %, welche dieses Ziel erreichen.  Das ist nicht viel. Was also läuft falsch? Kann es sein, dass erst die Theorie und dann die Umsetzung, die Praxis erfolgt. Und wurde alles nicht erst gedacht, bevor es ins Leben gerufen worden ist?

Und, haben wir nicht alle ein Recht auf unser Glück? Aber, bekommen wir unser Glück geschenkt? Nein, das bekommen wir nicht. Das Glück ist ein Ergebnis unserer Leistung an richtiger Stelle. Ihr selbst, ihr seit euer Glück.

Ihr denkt, ... so kann auch nur ein Künstler reden? Und ich sage euch: Wenn ihr nicht umdenkt, wenn ihr nicht lernt, wenn ihr nicht begreift und nicht versteht, ihr, wir, die Menschheit überhaupt und allgemein, wir werden nicht einmal mehr das nächsten Jahrhundert erleben.

Ich fordere nicht, sondern ich sage: Schluss mit dem Gegeneinander, sondern wir brauchen das Füreinander. Schluß mit dem althergebrachten Spiel in Gewinner und Verlierer zu unterteilen; ein Spiel oder auch ein Denken, eine Denkweise, welche aus dem Mittelalter oder aus der Urzeit stammt. Zu dieser Zeit, war solch ein Denken sinnvoll, denn wir waren doch mehr Tiere, wir doch erst noch zum Menschen werden wollen.

Und schaut um auf  dieser unseren Welt. Überall herrschen nach wie vor Kriege, herrscht Hunger, Not und Leid. Und das, obwohl wir alles haben, was wir alle für ein glückliches Leben nur brauchen.

Wir haben den Fortschritt, wir haben Maschinen, gar schon Roboter, welche uns immer mehr unserer Arbeit abnehmen. Somit bleibt Zeit für uns  Zeit, Zeit für unser Glück. Nutzen wir diese Zeit sinnvoll. Und das im Sinne unseres uns von Gott oder von unserer Natur vorgebenen Ziels. Es gibt nur ein Ziel. Und dieses Ziel, erreichen wir nur gemeinsam.

One World, eine Welt. Wir haben nur eine Welt!

Ich jedenfalls, ich wünsche euch alles Glück dieser Welt. Vergessst dabei die Leistung nicht. Die Leistung an richtiger Stelle für und zu eurem Glück. Dafür erhielten wir unseren Verstand; wobei der Begriff  "Verstand" wohl vom Stammwort des "Verstehens" abgeleitet worden ist. Alles hat eine Ursache und Wirkung. Alles folgt bestimmten Regeln, wir dies auch die Folgerichtigkeit der Dinge nennen können.

One world, eine Welt. Das ist die Aufgabe unserer Zukunft; wenn wir denn eine Zukunft haben wollen.

Und ich bin stolz auf unser Kinder und Kindeskinder, welche immer verstehen, dass wir nur eine Welt haben. Und, diese gehen gar auf unsere Straßen, demonstrieren für deren Zukunft, damit diese noch eine Zukunft haben, in der diese glücklich leben können. Unsere Kinder erkennen unser Ziel.

Wenn unsere Kinder das können, wenn unsere Kinder das sehen, verstehen; wieso können wir Erwachsenen das nicht?